Am 1. November war es endlich so weit: Es trafen sich alle Gewerke, um gemeinsam zu frühstücken, sich genauer kennenzulernen und die wichtigsten Fragen im Projekt »La Traviata« zu klären. Nun sind wir schon einen großen Schritt weiter, und man darf wohl sagen, dass alle sehr gespannt auf dieses Unterfangen sind.

Nach meinem Studium der Linguistik und Literaturwissenschaft an der Uni Bielefeld stieß ich eher durch Zufall zum Projekt Zauberflöte dazu; und bin den Gesangs- und Opernproduktionen des Orchesters seither treu geblieben.